Dachdecker FAQ

Achtung Mädels! Der Einfachheit halber heißt es hier immer "der" Dachdecker". Natürlich können auch Mädchen und Frauen diesen Beruf ergreifen!

Dachdecker sein: Infos zum Beruf

Dachdecker versehen Gebäudedächer mit Deckmaterialien, verkleiden Außenwände und dichten Flächen an Dächern und Bauwerken ab. Sie führen energetische Gebäudemaßnahmen durch, montieren Dachfenster, Regenrinnen und Blitzschutzanlagen und bauen Solaranlagen ein.

Dachdecker arbeiten überwiegend an wechselnden Einsatzorten auf auf Baustellen im Freien. Ein Teil der Tätigkeit erfolgt ggf. in Werkstätten und Lagerräumen.

Eine gute körperliche Konstitution und Ausdauer (z.B. zum Heben und Tragen von Baumaterial) sowie Trittsicherheit und Schwindelfreiheit (z.B. bei Arbeiten auf dem Dach und auf Leitern und Gerüsten) ist für den Dachdecker von sehr großer Bedeutung.

Arbeiten im Freien bei Kälte oder Hitze und ein gewisses Risiko (Unfallgefahr) sollten dir nichts ausmachen. Außerdem brauchst du handwerkliches Geschick und eine gute Auge-Hand-Koordination (z.B. beim Verarbeiten von Bedachungsmaterialien oder beim Bedienen von Bauaufzügen).

Deine Ausbildung zum Dachdecker ist ein gutes Fundament für deine berufliche Zukunft. Wegen des ständigen Bedarfs an Gebäudesanierung und der Nachrüstung von Solaranlagen sind Dachdecker sehr gefragt.

Wer dauerhaft gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt bzw. als selbständiger Unternehmer haben will, muss flexibel sein und sich regelmäßig weiterbilden.


Dachdecker werden: über die Ausbildung

Rechtlich ist keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben. In der Praxis werden meist Bewerber mit Hauptschulabschluss oder Realschulabschluss eingestellt.

Neben der guten körperlichen Verfassung (siehe oben) solltest du in der Schule eine Neigung zu den Schulfächern Werken und Technik sowie Mathematik/Rechnen (um Berechnungen durchzuführen und Bauteile einzumessen) haben.

Bei der Dachdecker-Ausbildung handelt es sich um eine "duale Ausbildung". Das bedeutet, du verbringst einen Teil der Ausbildung in der Berufsschule, den anderen Teil im Betrieb. Durch diese Aufteilung bekommst du sowohl in der Theorie als auch in der Praxis alles vermittelt, was für deinen Beruf wichtig ist.

Die Ausbildung zum Dachdecker dauert 3 Jahre.

In der Ausbildung erhältst du im 1. Lehrjahr durchschnittlich 600,- €, im 2. Lehrjahr 750,- € und im 3. Lehrjahr 1.000,- € Vergütung (brutto).

Nach Ende der Ausbildung beträgt dein Einstiegsgehalt ca. 1.900 - 3.100 €

Ein Dachdecker arbeitet regelmäßig durchschnittliche 39 Stunden pro Woche. Während des Winterhalbjahres werden wegen der schlechteren Witterung 37,5 Stunden gearbeitet, während des Sommerhalbjahres dafür 40 Stunden.

Der anfängliche Urlaubsanspruch beträgt 26 Tage im Jahr, im Laufe der Ausübung des Handwerks steigt der Anspruch auf bis zu 30 Tage.

Nach beendeter Ausbildung kannst du durch Auffstiegsweiterbildungen beruflich voranzukommen und in Führungspositionen gelangen. Das geht z.B. durch die Prüfung als Dachdeckermeister/in oder eine Weiterbildung als Techniker/in (Fachrichtung Bautechnik).

Ein Studium eröffnet dir weitere Berufs- und Karrierechancen (z.B. durch einen Bachelorabschluss im Studienfach Bauingenieurwesen).

Außerdem hast du als Dachdecker – z.B. nach bestandener Meisterprüfung – die Möglichkeit, dich durch Gründung oder Übernahme eines Betriebs des Dachdecker-Handwerks selbstständig zu machen.

Noch Fragen?

Weitere Informationen findest du z.B. hier:


  • AUBI-plus: "Dachdecker/in" anzeigen
  • Arbeitsagentur Berufenet: "Dachdecker/in" anzeigen
  • ulmato.de: "Dachdecker/in" anzeigen
  • Faktenblatt Zentralverband Deutsches Dachdecker-Handwerk anzeigen